Sollte die Rundmail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier!
Für eine optimale Darstellung der Rundmail tragen Sie bitte newsletter@bvai.de in Ihr Adressbuch ein.


BAI Diversifikation zählt.

###:IF: last_name ######:IF: gender ###Sehr geehrte Frau###:ELSE:###Sehr geehrter Herr###:ENDIF:### ###:IF: title ######title### ###:ENDIF:######last_name######:ELSE:###Sehr geehrte Damen und Herren###:ENDIF:###,

die BaFin hat heute den Entwurf von Empfehlungen für Liquiditätsstresstests deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaften zur Konsultation gestellt (Konsultation 12/2017, Geschäftszeichen WA 46-AZB 1130-2017).

Die Konsultationsfrist ist sehr kurz bemessen und dauert bis zum 27. Oktober 2017. Anmerkungen aus dem Mitgliederkreis nimmt die BAI-Geschäftsstelle gerne bis zum 24. Oktober 2017 entgegen.

Die BaFin hat im Zusammenhang mit dem Thema Liquiditätsmanagement einen Bericht zu den Liquiditätsstresstests deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaften erstellt. Dieser enthält die wichtigsten Ergebnisse einer Status-quo-Analyse, für die die BaFin im Sommer 2017 ausgewählte Gesellschaften befragt hatte. Der Finanzstabilitätsrat FSB hatte Anfang des Jahres Empfehlungen zu den Risiken veröffentlicht, die von der kollektiven Vermögensverwaltung für die Finanzstabilität ausgehen. Danach sei es für die Qualität des Liquiditätsmanagements bei Investmentfonds erforderlich, dass die nationalen Aufsichtsbehörden den Kapitalverwaltungsgesellschaften Orientierungshilfe für die Durchführung von Liquiditätsstresstests geben. Die BaFin kommt dem nach und formuliert im Bericht auch Empfehlungen für die Liquiditätsstresstests der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

Zum Hintergrund:

Ein Investmentfonds ist liquide, solange er die Erfüllung von Rückgabeverlangen der Anleger oder von sonstigen Zahlungsverpflichtungen sicherstellen kann. Im Liquiditätsrisikomanagement von KVGen geht es somit darum sicherzustellen, dass die – in der Regel kurzfristigen – Verpflichtungen eines Fonds jederzeit erfüllt werden können, auch wenn die Fonds zum großen Teil in langfristige und zum Teil potentiell illiquide Vermögensgegenstände investieren. Rechtlich wird bei Investmentfonds das Liquiditätsrisiko gemäß Verordnung zur Konkretisierung der Verhaltensregeln und Organisationsregeln nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAVerOV, dort § 5 Abs. 3) definiert als das Risiko, dass eine Position im Portfolio des Investmentvermögens nicht innerhalb hinreichend kurzer Zeit mit begrenzten Kosten veräußert, liquidiert oder geschlossen werden kann und dass dadurch die Erfüllung von Rückgabeverlangen der Anleger oder von sonstigen Zahlungsverpflichtungen (Margin-Calls usw.) beeinträchtigt wird.

Den Bericht mit den Empfehlungen der BaFin für Liquiditätsstresstests deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaften können Sie unter nachfolgendem Link herunterladen:

Bericht und Empfehlungen für Liquiditätsstresstests deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaften


Mit freundlichen Grüßen


Frank Dornseifer
 - Rechtsanwalt -
Geschäftsführer

Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI)
Poppelsdorfer Allee 106
53115 Bonn
+49 (0)228-96987-0
dornseifer@bvai.de


Der Bundesverband Alternative Investments e. V. (BAI) ist die zentrale Interessenvertretung der Alternative Investments-Branche in Deutschland. Der Verband versteht sich als Katalysator zwischen professionellen deutschen Investoren und anerkannten Anbietern von Alternative Investments-Produkten weltweit. Er setzt sich dafür ein, dass deutsche institutionelle bzw. professionelle Investoren ihre Kapitalanlage im Hinblick auf Alternative Investments, insbesondere mit Augenmerk auf die langfristige Sicherung der deutschen Altersvorsorge, einfacher und besser diversifizieren können. Der BAI fördert den Bekanntheitsgrad sowie das Verständnis für alternative Anlagen in der Öffentlichkeit und setzt sich für die wissenschaftliche Forschung ein. Er führt den Dialog mit den politischen Entscheidungsträgern sowie den zuständigen Aufsichtsbehörden und pflegt den Austausch mit nationalen und internationalen Organisationen und Verbänden. Der Verband verfolgt das Ziel, gesetzliche Reformen sowie eine Rechtsfortbildung im Interesse der Mitglieder und deren Anleger zu erreichen und attraktive und international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für die Anlage in Alternative Investments zu schaffen. Der Kreis der BAI-Mitglieder, die sich aus allen Bereichen des professionellen Alternative Investments-Geschäfts rekrutieren, ist auf 182 Unternehmen angewachsen.


Verantwortlich:
Bundesverband Alternative Investments e.V. | Poppelsdorfer Allee 106 | D-53115 Bonn
Telefon: +49(0)228-96987-0 | Fax: +49(0)228-96987-90 | info@bvai.de | www.bvai.de

© Bundesverband Alternative Investments e.V.

Dies ist eine Rundmail des Bundesverband Alternative Investments e.V.. Wir hoffen, dass die aufgeführten Informationen für Sie nützlich sind. Sie erhalten diese E-Mail, entweder weil Sie sich für ihn registriert haben oder weil Sie mit dem Bundesverband Alternative Investments e.V. in Korrespondenz oder Geschäftsverbindung standen oder stehen. Wir geben keine E-Mail-Adressen weiter. Der Bundesverband Alternative Investments e.V. respektiert Ihre Privatsphäre und möchte Ihre Zeit nicht durch unerwünschte E-Mails strapazieren. Wenn Sie künftig keine weiteren E-Mails von uns erhalten möchten, füllen Sie bitte das Abmeldeformular aus.