Kreditfonds komplettieren den Markt für Unternehmensfinanzierungen

Bonn, 03. September 2018. Der Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI) sieht in der von der BaFin geäußerten Kritik in Bezug auf laxere Standards der Banken bei der Vergabe von Unterneh-menskrediten einen weiteren Beleg dafür, dass die marktbasierte (Unternehmens-) Finanzierung in Deutschland gestärkt werden muss.

05. Dezember 2018

Der für die Bankenaufsicht zuständige BaFin-Exekutivdirektor Raimund Röseler hatte in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ Ende August kritisch angemerkt, dass die BaFin bei vielen Instituten eine Lockerung der Standards insbesondere bei der Vergabe von Unternehmenskrediten festgestellt habe und viele Banken – wie vor der Finanzkrise vor zehn Jahren – wieder auf Schutzklauseln verzichten.

BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer äußerte sich zu diesem Sachverhalt wie folgt: „Mittlerweile ist auch in Deutschland der Markt für Unternehmensfinanzierungen im Umbruch. Dem angelsächsischen Trend folgend, werden auch hier verstärkt Unternehmenskredite von Kreditfonds zur Verfügung gestellt. Typische Beispiele für diese marktbasierten Finanzierungen sind dabei Übernahmen (LBOs), Unternehmensnachfolgen, Rekapitalisierungen oder Wachstumsfinanzierungen im Mittelstand. Financial Covenants, also die von der BaFin erwähnten Schutzklauseln, genießen dabei höchste Priorität und zwar nicht nur für den Asset Manager selbst, sondern natürlich auch für die dahinterstehenden Geldgeber, nämlich Versicherungen, Pensionskassen oder Versor-gungswerke, die z.B. Rang oder Besicherung bei der Finanzierung vorgeben.“

Wesentlich Gründe, die Unternehmen regelmäßig für die Zusammenarbeit mit Kreditfonds nennen, sind u.a. die – im Vergleich zu Banken – größere Flexibilität sowohl bei der Strukturierung, dem Einsatz des Finanzierungsinstrumentes, als auch bei den Rückzahlungsmodalitäten. Ebenso hervorgehoben wird die Schnelligkeit bei der Umsetzung und beim gesamten Kreditprozess, der auch bei Kreditfonds von hochspezialisierten Teams – angefangen von der Kreditprüfung bis hin zu Kreditmonitoring und -management– durchgeführt wird.

Dornseifer führte weiter aus: „Nach der Einführung von Kreditfonds in Deutschland, die wir maßgeblich vorangetrieben haben, stellt Private Debt weiterhin einen Schwerpunkt unserer Verbandsarbeit dar. Neben der Marktstudie zu Private Debt in Deutschland, die wir derzeit durchführen, stellen wir für Investoren und Unternehmen eine Vielzahl von Fachinformationen rund um das Thema Private Debt zur Verfügung, um diese Assetklasse auch in Deutschland nachhaltig zu etablieren. Gerade mit Blick auf den grundlegenden Strukturwandel in der Bankenlandschaft sollte es daher auch in Deutschland für die deutlich an Bedeutung gewinnende Asset Management Branche in all ihren Ausprägungen mehr Unterstützung geben. Der BAI verfolgt jedenfalls die Agenda Fondsstandort Deutschland 2025!“

Das BAI FactSheet zum Thema Corporate Private Debt finden Sie hier: bvai.de/publikationen-presse/factsheets-und-informationsbroschueren.html 

Weitere Informationen zu Kreditfonds/Private Debt finden Sie im aktuellen Themenschwerpunkt auf der BAI-Homepage: bvai.de/themenschwerpunkte.html


Zum Download

Pressekontakt:
Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI)
Frank Dornseifer, Geschäftsführer
Poppelsdorfer Allee 106
53115 Bonn
Tel.: +49 (0)228-96987-50
Fax: +49 (0)228-96987-90
E-Mail: dornseifer@bvai.de
Internet: www.bvai.de
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/bai_ev