Sollte der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier!


Für eine optimale Darstellung des Newsletters tragen Sie bitte newsletter@bvai.de in Ihr Adressbuch ein.


Sehr geehrte Damen und Herren,

heute überreichen wir Ihnen die April-Ausgabe des BAI-Newsletters mit dem Schwerpunktthema "Recht & Regulierung, Europawahl". Neben dem Leitartikel finden Sie dort die folgenden Fachbeiträge:

        • Auswirkungen der Luxemburger Zinsschrankenregelung auf Verbriefungsstrukturen, von Olivier van Ermengem, Aurélie Clementz und Martin und Mager, Linklaters Luxemburg
        • Wesentliche Inkonsistenzen zwischen TPT V.4.0 und QRT S.06.03 (Solvency II Reporting), von Jegor Tokarevich und Johannes Wappmannsberger, SOF (Substance Over Form Ltd.)
        • Equity Crowdfunding in Germany: First or Last Resort of Funding for Entrepreneurial Firms?, von Dr. Daniel Blaseg, E-Finance Lab Frankfurt am Main, Goethe-Universität Frankfurt

        Mit Blick auf die Europawahl finden Sie zudem Interviews mit Vertretern einschlägiger Parteien, die wir zu deren Wahlprogramm und politischer Agenda in der kommenden Legislaturperiode befragt haben.

        Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei unserem Sponsor und den Autoren!

        Mit freundlichen Grüßen,

        Vorstand und Geschäftsstelle
         

          zur mobilen Ansicht
          zur PDF-Version

        Frank Dornseifer, BAI e.V.

        Leitartikel

        Zu den Kernaufgaben der BAI–Verbandsarbeit gehört seit jeher das Hinwirken auf angemessene und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für die Alternative-Investment-Branche und die dahinter stehenden Investoren. Auf der Mitgliederversammlung im März haben wir bereits einen Ausblick darauf gegeben, was uns in den nächsten Monaten bis ins nächste Jahr beschäftigen wird. Und wen wundert es, dabei trifft man neben diversen neuen Gesetzesinitiativen auch einige alte Bekannte wieder, getreu dem Motto: und täglich grüßt das – regulatorische – Murmeltier.

        Olivier van Ermengem, Aurélie Clementz und Martin Mager, Linklaters Luxemburg

        Auswirkungen der Luxemburger Zinsschrankenregelung auf Verbriefungsstrukturen

        Verbriefungsstrukturen sind in den vergangenen Jahren auch im Hinblick auf die Strukturierung alternativer Investments für institutionelle Investoren im deutschen Markt immer attraktiver geworden.
        Anders als bei den „klassischen“ Verbriefungen geht es nicht darum, bestimmte  Vermögensgegenstände aus den eigenen Büchern zu entfernen, indem sie auf eine Zweckgesellschaft
        übertragen werden und Investoren durch die Zeichnung von Schuldverschreibungen der Zweckgesellschaft die Möglichkeit gegeben wird, in die Vermögensgegenstände sowie deren Chancen und Risiken zu investieren. Das Verbriefungsvehikel dient in den vorliegend interessierenden Konstellationen vielmehr als Zugangsvehikel für Investitionen in bestimmte alternative Investments.

         

        Europawahl 2019 – Statements führender Europapolitiker

        Interviews mit Markus Ferber (CSU), Sven Giegold (Die Grünen), Marcus Scheuren (Freie Demokraten) sowie dem Parteivorstand der SPD zu deren Wahlprogramm und politischer Agenda in der kommenden Legislaturperiode.

        Jegor Tokarevich und Johannes Wappmannsberger, SOF (Substance Over Form Ltd.)

        Wesentliche Inkonsistenzen zwischen TPT V.4.0 und QRT S.06.03 (Solvency II Reporting)

        In den am 4.2.19 aktualisierten „BaFin-Hinweisen zum Berichtswesen für Erst- und Rückversicherer und Versicherungsgruppen“ wurde im Kapitel 3.3.13 zum QRT „S.06.03 - Organismen für gemeinsame Anlagen – Look-Through- Ansatz (Investmentfonds)“ die folgenden Hinweise erstmalig aufgenommen: „Es sind als SII-Wert (C 0060) nur positive Werte zu berichten (außer Derivaten). Sofern eine‚ Underlying Asset Category‘ einen negativen Betrag aufweist, ist dieser stattdessen als positiver Wert in „L – Verbindlichkeit“ zu berichten.“

        Dr. Daniel Blaseg, E-Finance Lab Frankfurt am Main, Goethe-Universität Frankfurt

        Equity Crowdfunding in Germany: First or Last Resort of Funding for Entrepreneurial Firms?

        Young innovative firms are recognized as a leading source of new jobs, economic growth, and radical innovations. However, it is well-known that innovative activities are difficult to finance, and that young firms suffer from constraints on funding that limit their growth and threaten their survival due to the absence of assets, patents, or operating histories.


        Verantwortlich:
        Bundesverband Alternative Investments e.V. | Poppelsdorfer Allee 106 | D-53115 Bonn
        Telefon: +49(0)228-96987-0 | Fax: +49(0)228-96987-90 | info@bvai.de | www.bvai.de


        © Bundesverband Alternative Investments e.V.

        Dies ist eine Rundmail des Bundesverbands Alternative Investments e.V. (BAI). Wir hoffen, dass die aufgeführten Informationen für Sie nützlich sind. Sie erhalten diese E-Mail, entweder weil Sie sich für den BAI-Newsletter registriert haben oder weil Sie mit dem Bundesverband Alternative Investments e.V. in Korrespondenz oder Geschäftsverbindung standen oder stehen. Wir geben keine E-Mail-Adressen weiter. Der Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI) respektiert Ihre Privatsphäre und möchte Ihre Zeit nicht durch unerwünschte E-Mails strapazieren. Wir weisen Sie deshalb auf Ihr Widerspruchsrecht nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO hin: Danach haben Sie das Recht, der Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit zu widersprechen. Sollten Sie widersprechen und künftig keine weiteren E-Mails von uns mehr erhalten wollen, füllen Sie bitte einfach das Abmeldeformular aus.