Zetzsche/Lehmann (Hrsg.): Grenzüberschreitende Finanzdienstleistungen. Mohr Siebeck 2018.

Das Werk arbeitet das bislang wenig durchdrungene Gebiet der grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungen aus Sicht von 16 Experten aus den deutschsprachigen Rechtsordnungen (Deutschland, Schweiz, Österreich, Liechtenstein) sowie aus England und Luxemburg auf. Gegenstand ist die komplexe Schnittstelle aus Finanzmarktregulierung, Internationalem Verwaltungsrecht sowie Internationalem Privat- und Zivilprozessrecht. Der gemeinhin üblichen Spartenbetrachtung stellt das Werk eine in mehrfacher Hinsicht grenzüberschreitende Perspektive gegenüber: Einbezogen werden europäische Verordnungen und Richtlinien zum Finanzmarktrecht, die Brüssel Ia-Verordnung, das Luganer Übereinkommen, die Rom I und Rom II-Verordnungen, bilaterale Abkommen sowie das autonome nationale Kollisions- und Finanzmarktrecht der untersuchten Rechtsordnungen. Dabei wird den einzelnen Formen der Finanzdienstleistung je ein Beitrag gewidmet. Erst die Verbindung von Zivil- und Marktrecht sowie die rechtsvergleichende Perspektive ermöglichen einen vollständigen Zugriff auf das Thema. Ziel ist es, die komplexe juristische Realität nachzuzeichnen, welche die Grundlage der ökonomischen Verzahnung der europäischen Finanzmärkte bildet.

 

Inhaltsübersicht

Matthias Lehmann/Dirk A. Zetzsche: Vorwort
1. Teil: Grundlagen
Matthias Lehmann: Das Finanzmarktrecht im Internationalen Privatrecht – Christoph Thole: Acht Thesen zum Finanzmarktrecht im Internationalen Zivilprozessrecht – Matthias Lehmann/Dirk A. Zetzsche: Drittstaaten im Finanzmarktrecht. Überlegungen zum Brexit

2. Teil: Vertrieb von Finanzdienstleistungen
Johannes Gasser: Gerichtsstands- und Rechtswahlklauseln in Finanzdienstleistungsverträgen unter besonderer Berücksichtigung des Verbraucherschutzes – Peter Jung: Das internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht des elektronischen Vertriebs von Finanzdienstleistungen

3. Teil: Vermögens- und Fondsverwaltung
Helene Rebholz: Grenzüberschreitende Vermögensverwaltung – Dirk A. Zetzsche: Das grenzüberschreitende Investmentdreieck – das IPR und IZPR der Investmentfonds – Eva Micheler: Grenzüberschreitende Depotketten und Investorenrechte
4. Teil: Marktinfrastruktur
Christoph Kumpan: Börsen und außerbörsliche Handelssysteme. Die kollisionsrechtliche Behandlung von grenzüberschreitenden Wertpapierhandelsdienstleistungen – Rüdiger Wilhelmi: Grenzüberschreitende Derivate, zentrale Gegenparteien und EMIR – Ulrich Schröter: Grenzüberschreitende Verhaltenspflichten und Haftung von Ratingagenturen

5. Teil: Kapitalmarktrecht
Martin Winner/Marlene Schmidt: Recht des Primärmarkts: Grenzüberschreitende Haftung für fehlerhafte Prospekte und Anlegerinformationen – Georg Eckert: Grenzüberschreitendes Unternehmenskapitalmarktrecht für den Sekundärmarkt – Dörte Poelzig: Grenzüberschreitende Markmanipulation – Astrid Stadler: Kollektiver Rechtsschutz bei Anlegermassenschäden